Einkaufs- und Gleichteileprojekt für einen Bausystemteilehersteller

Situation des Klienten:

Das Bausystemteileunternehmen hatte europaweit eine nicht konsolidierte Produktpalette und regional unterschiedliche Sourcing-Strategien. Eine Konsolidierung der Produktpalette verbunden mit einem internationalen Sourcing versprach signifikante Optimierungspotentiale.

Vorgehen:

Am Anfang wurden die Systemteile aller Länder katalogisiert. Systemteile gleicher Funktionalität, aber unterschiedlichen Designs wurden zu Gleichteilegruppen zusammengefasst. In Zukunft sollte gruppenweit nur ein Systemteil pro Gleichteilegruppe vertrieben werden, da dies die Teilevielfalt reduzieren und die Einkaufsvolumina stark erhöhen würde. Der hierzu notwendige Abstimmungsprozess wurde mit den Produktmanagern der Länder auf Basis abgestimmter Priorisierungsparameter in einem mehrtägigen Workshop durchgeführt.
Ein internationales Sourcing-Projekt für das zukünftige Produktportfolio schloss sich dem Gleichteileprojekt an.
Die Einbindung aller Entscheidungsträger sowie ein Implementierungscontrolling sicherten den Erfolg des Projekts.